Island - Akureyri - in der Galerie für Kulturkommunikation 19.04.2013

Galerie für Kulturkommunikation, 26. April 2013

Manche Reisephotographie zeugt von einer schwerelosen Heiterkeit, die das Reise-Ich während seiner ethnographischen Streifzüge entwickelt. So kann in der Inselphotographie die Darstellung von Strandaufenthalten zu einer bukolischen Ideenphotographie führen, die den Betrachter entrückt. Gerade die Kargheit mancher Landschaften ermöglicht es, eine Übung im Sehen von Flora und Fauna zu vollziehen, die das Glück tiefer Einblicke in das Leben ermöglicht. Die Ordnung der Welt wird durchschaubar und der Gang der Zeit erscheint aufhaltbar. Solche Reisen lassen sich beispielsweise auf Island leben, wo Mensch und Natur in einer sinnlichen Harmonie mit einander leben, was sich sogar in den Städten eindrucksvoll zeigt.
Nach Reykjavik und Umgebung im Süden Islands ist Akureyri im Norden der Insel das am häufigsten durch Touristen frequentierte isländische Reiseziel. Jedoch bleibt den regelmäßig eintreffenden „Kreuzfahrern“ wenig Zeit, die vielfältige Kleinstadt abseits ihrer kurzen, relativ gesichtslosen Fußgängerzone zu erobern, da Ausflüge in das spektakuläre Umland locken. Unsere Fotos wollen weder ein umfassendes Bild der Stadt zeichnen, noch einen Reiseführer ersetzen, sondern unsere subjektiven, zufälligen Eindrücke eines Wochenendes im August 2010 widergeben. Wir sahen Menschen, Häuser, Straßen zwar mit touristischen Augen, aber unser Interesse wurde mehr vom Alltäglichen als von einzelnen Attraktionen gefangengenommen. Akureyri ist so ganz anders als Reykjavik und kultiviert diese Besonderheit auch selbstbewusst. Die geschützte Lage am Eyjafjördur verleiht der Region ein für die Nähe des Polarkreises mildes, häufig sonniges Klima. Für Skifahrer und Wassersportler bietet sie jeweils gute Bedingungen. Nach einer tagelangen Fahrt durch Lavawüsten erscheint einem der botanische Garten der Stadt wie ein grünes Paradies. Die Häuser des Ortes sind an die steilen Hänge des Westufers des Fjords gebaut. Im Sommer spielt sich viel Leben in den Gärten ab. Zwischen Frauenmantelstauden und tönernen Trollen wird gezeltet, gegrillt, gespielt oder gestrickt. Die Kinder nutzen ihre dreimonatigen Sommerferien und sind bis spät abends unterwegs. Nachtruhe gilt in den hellen Nächten generell erst ab 24:00. Ein beliebter Zeitvertreib ist es auch, am Feiertag die getunten amerikanischen Limousinen oder Geländewagen auf der breiten, leeren Küstenstraße vorbei an Einkaufszentren, Mehrfamilienhäusern in schlichter Betonarchitektur und Tankstellen spazieren zu fahren. Das Gewerbegebiet mit der kleinen Werft und dem Fischereihafen zieht sich der Küste entlang nach Norden, während sich südlich des heutigen Zentrums die Altstadt mit ihren bunt verkleideten Häusern anschließt. Island verschiebt in vielerlei Hinsicht die Perspektiven, wenn man als Fremder aus einem bevölkerungsreicheren Volk stammt, so wie wir Deutschen. Die kleine Stadt sträubt sich gegen unsere Schublade „Kleinstadt“. Zwar ist sie so liebenswert provinziell, wie uns ganz Island gemessen an weltweiten Maßstäben provinziell erscheint, aber dennoch ist sie das Zentrum des Nordens ausgestattet mit den Segnungen der Zivilisation wie Krankenhaus, Schulen, Universität, Bibliothek, Museen, Galerien, Konzertsälen.
Die Galerie für Kulturkommunikation bietet zusammen mit den Iceland Galleries das Projekt einer fotografischen Exkursion durch Akureyri an.
Lieferbar sind die folgenden Bände:
Rainer Strzolka, Susanne Engelmann-Strzolka
Strzolka, Rainer / Engelmann-Strzolka, Susanne
Akureyri
Bilder einer Stadt am Polarkreis. Band 1
(Verlag für Ethnologie) ISBN: 978-3-86421-999-3
Paperback. 78 S.

Strzolka, Rainer / Engelmann-Strzolka, Susanne
Akureyri
Rockfestival. Band 1
(Verlag für Ethnologie) ISBN: 978-3-86421-995-5
Paperback
68 S.

Strzolka, Rainer / Engelmann-Strzolka, Susanne
Akureyri
Rockfestival. Band 2
(Verlag für Ethnologie) ISBN: 978-3-86421-994-8
Paperback
66 S.

Strzolka, Rainer / Engelmann-Strzolka, Susanne
Akureyri
Bilder einer Stadt am Polarkreis. Band 2
(Verlag für Ethnologie) ISBN: 978-3-86421-998-6
Paperback
78 S. - 29,0 x 20,4 cm

Strzolka, Rainer / Engelmann-Strzolka, Susanne
Akureyri
Bilder einer Stadt am Polarkreis. Band 3
(Verlag für Ethnologie) ISBN: 978-3-86421-997-9
Paperback
68 S.

Strzolka, Rainer / Engelmann-Strzolka, Susanne
Akureyri – on the outskirts
(Verlag für Ethnologie) ISBN: 978-3-86421-996-2
Paperback
56 S.

Alle Bände je 34 Euro, - 29,0 x 20,4 cm

Weiterhin als e-Book lieferbar von den gleichen Autoren:

Akureyri. 4,99 Euro. Zu beziehen über www.epubli.de

Weitere Projekte, u.a. über den Botanischen Garten von Akuryri, sowie „Akureyri – eine Winterreise“ sind in Vorbereitung.

Besuchen Sie uns unter www.galerie-fuer-kulturkommunikation.com

Aktuelle Informationen über die lieferbaren Titel finden Sie auf unserer Homepage oder unter www.buchhandel.de


Original-Inhalt von Galerie für Kulturkommunikation und übermittelt von Galerie für Kulturkommunikation