„Alle Erwartungen übertroffen“Beim 5. Norddeutschen Simulationsforum im Rahmen der NORTEC gab es einen neuen Teilnehmerrekord, spannende Vorträge und Gesprächsstoff bis tief in die Nacht

pike-engineering, 14. März 2012

Gewohnt bunt war die Zusammensetzung am 26. Januar beim 5. Norddeutschen Simulationsforum, das erstmals im Rahmen der Fachmesse für Produktionstechnik NORTEC stattfand. Mehr als 100 Berechnungsingenieure aus ganz Norddeutschland nutzten auf dem Kolloquium die Chance, sich zu informieren und auszutauschen. Wieder einmal wurde dabei klar: Die Herkunft der Berechner aus Theorie und Praxis – aus diversen Unternehmen, von Universitäten und Hochschulen sowie aus unterschiedlichen Branchen – ist eine perfekte Basis für anregende Diskussionen. Denn alle eint ein Ziel: das große Interesse für die numerische Simulation. „Für viele von uns ist der Beruf mit einem Hobby gleichzusetzen, wir sind fasziniert davon, was die Simulationstechnologie in ihrer noch jungen Geschichte bereits erreicht hat. Und wir interessieren uns sehr dafür, was in Zukunft mit ihrer Hilfe noch möglich sein wird“, erklärt Dirk Pieper. Der selbstständige Berechner (pike engineering) hat vor drei Jahren das Simulationsexperten-Netzwerk CAE-Forum.de gegründet, aus dem unter anderem auch das Norddeutsche Simulationsforum hervorgegangen ist. Der Expertentreff bietet interessante Vorträge und viel Raum für Diskussionen und findet halbjährlich statt.
Auf dem 5. Norddeutschen Simulationsforum stellte Dr. Philipp Weigert, Diplomingenieur bei VW, abgestimmt auf den Veranstaltungsort den Produktionsablauf in den Volkswagen-Pressstraßen vor. Besonderes Augenmerk legte er in seinem kurzweiligen Vortrag darauf, welch entscheidende Vorarbeit die numerische Simulation bei der Planung von Pressstraßen leistet. Lange bevor die hohen Kosten für die benötigten Maschinenkolosse und ihre massiven Fundamente anfallen, untersuchen Berechnungsingenieure mittels virtueller Simulation die Produktionsabläufe und optimieren sie für die jeweiligen Fahrzeugbauteile.
Hoch hinaus ging es mit Diplomingenieur Benedikt Plaumann vom Institut für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik der TU Hamburg-Harburg. Er gewährte einen Einblick in die Grundlagenforschung und erklärte anschaulich, wie genau Materialdaten für die im Flugzeugbau verwendete Sandwichbauweise mit Faserverbundwerkstoffen ermittelt werden.
Wie von der Moderatorin Simone Mesecke-Rischmann angekündigt, brachte Schlussredner Professor Frank Ihlenburg von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg Schwung in die fachkundige Zuhörerschaft auf den Konferenzstühlen. In seinem lehrreichen Vortrag erläuterte er den Teilnehmern die Theorie und Praxis eines virtuellen Schwingprüftisches.

Am Rande des Kolloquiums informierten die Firmen CADFEM GmbH, GNS SYSTEMS, MSC.Software GmbH sowie FunctionBay GmbH über ihre Neuerungen im Bereich der Simulation, die bei den Teilnehmern in den Pausen und im Anschluss an die Vorträge großen Anklang fanden. Auch die Beteiligung beim an das Forum anschließenden Get-Together war enorm: Bis tief in die Nacht wurde im nahe gelegenen Delta Bistro bei Speis und Trank diskutiert und gerechnet.
„Das 5. Norddeutsche Simulationsforum hat einmal mehr die Erwartungen übertroffen. Wir konnten einen neuen Teilnehmerrekord aufstellen. Und als Veranstalter freue ich mich besonders über die anregenden Diskussionen, die am Rande des Forums zwischen den Experten entstehen“, resümiert Dirk Pieper, der alle Interessierten herzlich zum nächsten Kolloquium, dem 6. Norddeutschen Simulationsforum einlädt, das am 27. September stattfinden wird. Die Teilnahme ist wie immer kostenlos. Mehr Infos zum Programm in Kürze unter: www.cae-forum.de


Original-Inhalt von pike-engineering und übermittelt von pike-engineering