Frohes Neues Jahr (solange Sie Ihre Ziele erreichen)!

Regus, 02. Jänner 2011

Österreichische Unternehmen planen für 2011, bei der Bezahlung stärker als bisher auf leistungsbezogene Gehaltsbestandteile zu setzen – also die Vergütung von den erzielten Resultaten abhängig zu machen. Vor dem Hintergrund einer insgesamt optimistischen Konjunkturprognose können sich effiziente Mitarbeiter im neuen Jahr auf höhere Gehälter freuen.

Regus, der weltweit agierende Anbieter von Arbeitsplatzlösungen, beauftragte für Unternehmen eine Untersuchung zum Thema „gute Vorsätze für das neue Jahr“. In Österreich lauteten die wichtigsten: Reduzierung der indirekten Kosten, Personalaufstockung, Investitionen ins Betriebskapital und Ausbau der leistungsbezogenen Vergütung.

Garry Gürtler, Vice President CEE bei Regus, erklärt dazu: „Der Standpunkt der Unternehmen im Hinblick auf 2011 zeigt mutige Entschlossenheit zu Wachstum und dazu, dem Trend der globalen wirtschaftlichen Entwicklung zu folgen. Mitarbeiter, vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen, werden einen messbaren Beitrag zur Umsatzsteigerung leisten müssen – können aber auch bei Zielerreichung mit entsprechend höherer Entlohnung rechnen. Die Untersuchung zeigt deutlich, dass die leistungsbezogene Vergütung in Unternehmen auf der ganzen Welt zum Standard wird.“

Roland Graf, Generalsekretär des Wirtschaftsforums der Führungskräfte, fügt hinzu: „Diese Untersuchung unterstreicht, wie die Unternehmen ihre Bezahlung zunehmend auf messbare Ergebnisse ausrichten. Wir erwarten, dass sich dieser Trend nicht nur auf Verkaufsteams beschränken wird, sondern sich auch auf Mitarbeiter in der Produktion, im Kundenservice oder in der Verwaltung auswirkt. Derzeit werden entsprechende Anreizsysteme für die Mitarbeiter entwickelt und eingeführt – oft bezogen auf die Gesamtleistung des Unternehmens. Solange die Messsysteme gerecht sind, sind auch die Mitarbeiter überwiegend davon begeistert.“

Die wichtigsten Vorsätze österreichischer Unternehmen für 2011:

1. Reduktion der indirekten Kosten
2. Personalausbau
3. Investition des Betriebskapitals
4. Ausbau der leistungsbezogenen Bezahlung

Die wichtigsten Vorsätze der Unternehmen weltweit für 2011:

1. Personalausbau
1. Reduzierung der indirekten Kosten (ex aequo)
3.Ausbau der leistungsbezogenen Bezahlung
4.Investition des Betriebskapitals

Methodik:
Mehr als 10.000 Unternehmensmitarbeiter aus der globalen Kontakt-Datenbank von Regus wurden im August und September 2010 befragt (Österreich: 60). Die globale Kontakt-Datenbank von Regus umfasst weltweit über 1 Million Geschäftsleute und ist für Bereichsleiter und Unternehmenseigentümer auf der ganzen Welt höchst repräsentativ. Die Befragten wurden gebeten, ihre Vorsätze für 2011 zu klassifizieren. Die Untersuchung wurde von der unabhängigen Organisation MarketingUK durchgeführt und verwaltet.


Original-Inhalt von Regus und übermittelt von Regus