Presseausweis vom Deutschen Presseverband

Wozu dient ein Presseausweis und wie wird er beantragt?

Der Presseausweis berechtigt einen Journalisten zur Teilnahme an Veranstaltungen, die eine besondere Akkreditierung voraussetzen. Außerdem sind mit dem Presseausweis eine ganze Reihe von Vergünstigungen verbunden, die der Journalist in Anspruch nehmen kann. Dazu gehören unter anderem der freie Eintritt bei Messen oder Events, die Verfügung über spezielle Einrichtungen innerhalb der Pressezentren bei öffentlichen Veranstaltungen und der Erhalt von speziellen, für die Medien aufbereiteten Unterlagen. Der Presseausweis dient dazu, dass der Journalist sich jederzeit und überall als Medienvertreter ausweisen kann. Dabei unterliegt die Beantragung eines Presseausweises festen Regeln, denen sich kein Journalist entziehen kann.

Die erste Voraussetzung dafür, dass ein Journalist einen Presseausweis beantragen kann, besteht darin, dass er hauptamtlich tätig ist. Das bedeutet, er muss nachweisen, dass er den überwiegenden Anteil seines Lebensunterhaltes aus seiner journalistischen Tätigkeit generiert. Dabei ist es nicht notwendig, ein festes Angestelltenverhältnis nachzuweisen. Auch freiberufliche Journalisten können einen Presseausweis erhalten, wenn sie nachweislich den größten Teil Ihrer Arbeitszeit mit journalistischen Tätigkeiten verbringen.

Der Presseausweis verschafft dem Journalisten Zugang zu Ereignissen, an denen er ohne diese Identifikation nicht teilnehmen könnte. Das gilt unter anderem in einem hohen Maße für die Berichterstattung bei Naturkatastrophen, Unfällen, Tatorten von Verbrechen oder Kriegsschauplätzen. Über die detaillierten Verwendungsmöglichkeiten eines Presseausweises können Journalisten sich beim Deutschen Presseverband (DPV) informieren. Presseausweise können sowohl national als auch international beantragt werden. Journalisten, die sich auch mit der Berichterstattung aus dem Ausland beschäftigen, sollten auf jeden Fall Inhaber eines internationalen Presseausweises sein.

Die Beantragung eines Presseausweises folgt den Vorschriften des Deutschen Presseverbandes, der auch als ausstellende Behörde gilt. Presseausweise werden sowohl für die Berichterstattung als auch für Fotojournalisten ausgestellt. Voraussetzung für die Beantragung sind die Volljährigkeit des Antragstellers und der Nachweis der hauptberuflichen journalistischen Tätigkeit. Berufliche Qualifikationen, wie etwa das Studium des Journalismus, müssen dagegen nicht nachgewiesen werden. Neben den Journalisten können auch Pressesprecher einen Presseausweis beantragen und von seinen Vorteilen profitieren. Das resultiert daraus, dass die Arbeit eines Pressesprechers nach Ansicht des Deutschen Presseverbandes einer journalistischen Tätigkeit gleichgestellt ist. Mitglieder des Deutschen Presseverbandes erhalten ihren Presseausweis kostenlos.

Presseausweise werden immer nur für das laufende Kalenderjahr ausgestellt und können dann mit einem entsprechenden Antrag verlängert werden. Der Presseausweis des Deutschen Presseverbandes gilt generell nur innerhalb Deutschlands. Ein internationaler Presseausweis muss gesondert beantragt werden. Er sieht einem hochwertigen Reisepass ähnlich und umfasst 72 Seiten. Die im internationalen Presseausweis enthaltenen Informationen sind in insgesamt vierzig verschiedenen Sprachen abgefasst. Abweichend von den nationalen Presseausweisen ist ein internationaler Presseausweis drei Jahre gültig. Für die Ausstellung muss der Journalist einen Betrag von 96 Euro bezahlen (Stand 2010). Der internationale Presseausweis ist – wie andere Ausweisdokumente auch – mit Sicherheitsmerkmalen versehen, die eine Fälschung verhindern sollen.

Die Antragstellung für einen Presseausweis kann nur schriftlich auf den dafür vorgesehenen Formularen erfolgen. Wer als Journalist in einem festen Angestelltenverhältnis tätig ist, benötigt für die Beantragung des Presseausweises die Unterschrift seines Arbeitgebers. Freiberuflich tätige Journalisten sind angewiesen, Nachweise über ihre hauptberufliche, journalistische Tätigkeit dem Antrag beizufügen. Ein aktuelles Passbild muss ebenfalls zusammen mit dem Antrag eingereicht werden. Zusätzliche Informationen über das Antragsverfahren erhalten Journalisten in den regionalen Geschäftsstellen des Deutschen Presseverbandes. Auf seiner Internetpräsenz veröffentlicht der DPV eine Liste aller Regionalvertretungen.